Geschichte

Lieber Besucher!
Wahnsinn - was wir am 1. Dezember 2011 erlebt haben:

Meine Ma, Oma, Nooana und ich waren wie immer im Wald spazieren. Nach einer Weile hat Mama ein "lautes" Rascheln im Laub gehört und angestrengt in die Richtung des Geräusches geschaut. Doch Oma hat nichts gehört! Und wirklich sehen konnte Mama auch nichts. Also sind wir ein paar Schritte weiter marschiert. Doch dann war da wieder dieses Rascheln! Wir also wieder stehehengeblieben und in besagte Richtung gesehen. Mama konnte nur etwas Schwarzes sehen, dass sich rasch bewegte. Ein Reh war somit ausgeschlossen. Schließlich war dann klar: das können nur Wildschweine sein - diese schwarzen "Flecken". Also wurden wir Mädels ruck-zuck wortlos angeleint! Sicher ist sicher lautete jetzt die Devise! Ich habe sonst nämlich gewöhnlich ein Näschen für "WILD". Mama ist ein paar Meter gespurtet, in der Hoffnung einen Blick auf die Wildschweine erhaschen zu können - aus sicherer Entfernung natürlich. Doch die Tierchen waren so schnell, dass wieder nur schwarze Flecken zu sehen waren und weiß Gott nicht die Form eines Wildschweins erkennbar war. Doch dann flüsterte Oma plötzlich: "Tina - schau mal" und zeigte in eine andere Richtung. Überquerte doch da ein Wildschwein den Waldweg. Und ein zweites... Und ein drittes... Ihr werdet es nicht glauben: Meine Menschen haben sage und schreibe      13 Wildschweine      gezählt. Vielleicht waren auch schon ein oder zwei voraus, ohne dass wir sie bemerkt hatten. Die waren so leise. Nie hätten wir bei dem Rascheln eine ganze Rotte vermutet. Das war echt der Wahnsinn! Wildschweine in freier Wildbahn sind uns noch nie über den Weg gelaufen. Als Mama das Rascheln vernommen hatte, waren die Tiere vielleicht 30-50 m von uns entfernt - wenn überhaupt! Als das Rudel den Weg überquert hat, dürften uns so ca. 100 m getrennt haben.

Unsere Spazierroute haben wir dann an diesem Tag geändert. Denn normalerweise laufen wir genau in die Richtung weiter, in die die Wildschweine getrabt sind. Das war uns dann aber doch ein bisschen zu riskant. Und wir Mädels sollten auch nicht den ganzen Spaziergang über angeleint bleiben müssen. Also sind wir nach dieser Begegnung eine andere Variante gelaufen.

Das war so ein tolles Erlebnis! Da waren unsere Menschen total fasziniert. Nooana und ich haben noch an der Spur der Wildschweine geschnuppert - aber nur ganz kurz. Wir mussten nicht mal abgerufen werden! Und wisst ihr warum? Ganz einfach!!! Wir sind so schlau. Wir wussten, dass da Wildschweine unterwegs waren und das diese unter Umständen ganz schön gefährlich werden könnten! Jawohl - so ist das! Und natürlich hatte meine Mama keine Kamera dabei. Wäre doch bloß Tobi mit gewesen, der hätte ganz sicher die Knipse dabei gehabt!                          Eure Fritzi

Nachtrag: Heute (8 Tage später) haben wir erfahren, dass an diesem 1. Dezember "Wildschweinjagd" in diesem Wald war - und zwar von 9-13 Uhr! Mama sagt, die 13 Wildschweine, die wir dann um 13.30 Uhr gesehen haben, waren dann wohl die Truppe, die "Überlebt" hat. ;) 27 Wildschweine sollen an diesem Tag zu Tode gekommen sein.

Gedicht für Fritzi

Schon als Fritzi noch ein Welpe war,

war für uns doch eines klar:

 

Diese süße kleine Maus,

gehört zu uns, un unser Haus.

 

Viel Freude stets sie uns bereitet,

überall mit hin begleitet.

 

Ein Engelchen ist sie gewiss,

hat trotzdem aber wirklich Biss.

 

Gerne spielt sie mit fremden Hunden,

die sie vor Freude muss umrunden.

 

Viel Freude bereitet sie uns täglich,

das Leben ohne sie wär unerträglich.

 

Beschützer ist sie für Nooana, unsere Kleine,

stellt sich tapfer auf die Hinterbeine.

 

Fürsorglich ist sie, das ist wahr,

prüft, ob für Nooana droht Gefahr.

 

Auch Tricks gehören in ihr Reportoire,

die sie beherrscht ganz wunderbar.

 

Zum Schluss bleibt nur noch eines zu sagen:
Wir sind stolz und froh, unsere FRITZI zu haben!!!

Gedicht für Nooana

Nooana, unsere kleine Maus,

suchte selbst uns als Familie aus.

 

Da gab es nichts zu überlegn,

weil sie sofort kam uns entgegen.

 

Vom ersten AUgenblick dann war uns klar,

Nooana passt zu uns ganz wunderbar.

 

Sie ist ein wahrer Sonnenschein,

dem man kann nicht gut böse sein.

 

Unwichtig sind ihr andere Hunde ehr,

doch ihre Fritzi gäb sie niemals her.

 

Fröhlich ist sie Tag für Tag,

sie weiß wie sehr man sie doch mag.

 

Da wäre dann der größte Clou:

anhänglich ist sie noch dazu.

 

Besonders gern mag sie Tricks vormachen,

bringt damit die Leut zum Lachen.

 

Clever ist sie ohne Frage,

sie beweist es alle Tage.

 

Da wäre noch ein letzter Satz:

Nooana ist und bleibt ein echter Schatz!!!

Gedicht für Zanee

Dann wäre da noch in unserer Mitte,

Zanee - in unserem Rudel hier die Dritte.

 

Das Nesthäkchen ist sie in diesem Haus,

trickst uns gerne auch mal aus.

 

Zanee heißt auch ein hübscher Star,

drum passt der Name ganz wunderbar.

 

Eine wilde Hummel ist die Maus,

lässt sicher keine Schandtat aus.

 

Begrüßen will sie freudig jedermann,

schwer man sie davon abhalten kann.

 

Hüpfen kann sie wie ein Flummi,

scheint Knochen zu haben wie aus Gummi.

 

Doch schmusen kann sie auch,

regelmäßig ist das hier Brauch.

 

Tricks hat sie selbstverständlich auch auf Lager,

"Socke" ist dabei der absolute Schlager.

 

Zanee ist eine lustige Nudel,

ergänzt ganz prima unser Rudel.

 

Sie erfüllt unser Haus mit Glück,

nie im Leben gäben wir sie je zurück.

NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! 

Folgende Änderungen gibt es seit der letzten Aktualisierung:

 

• Unsere Wuslon's ->

   Fotogalerie 2016 -> neue

   November- und

   Dezemberbilder

NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tobias Gneiting